fbpx

03-08/ #STURMEINSÄTZE

Datum: 09/02/2020 
Alarmzeit: 15:00 Uhr 
Dauer: 9 Stunden 30 Minuten 
Art: Technische Hilfeleistung 
Einsatzort: Stadtgebiet Essen 
Fahrzeuge: 09/HLF10/06, 09/TLF3000/06, 09/MTF/06 


Einsatzbericht:

Das Sturmtief “Sabine” traf wie der Deutsche Wetterdienst recht präzise vorhergesagt hat, am Sonntag 09.02.2020 gegen Nachmittag auf das Essener Stadtgebiet und hielt die für eine Großschadenslage alamierten und in Bereitschaft versetzten Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr in Essen auf Trab.

Alle 16 Löschgruppen- und Züge waren ab 15 Uhr in den Gerätehäusern vor Ort und somit unmittelbar einsatzbereit um die durch den Sturm mit orkanartigen Böen entstandenen Einsatzstellen zeitnah und zügig abarbeiten zu können.

Wir wurden in der Zeit zu 6 verschiedenen Einsatzstellen alamiert und haben unser Einsatzgebiet regelmäßig mit unserem Mannschaftstransportfahrzeug abgefahren um Gefahrenstellen zu lokalisieren.


Beseitigung eines Sturmschades mit der Alamierung “Werbeschild droht zu stürzen”
(Foto: Freiwillige Feuerwehr Margarethenhöhe)

Die offizielle Abschlussmeldung der Pressestelle der Feuerwehr Essen lautet wie folgt:
Essen-Stadtgebiet, 10.02.2020, 15.00 Uhr (ots)

Während der zurückliegenden 15 Stunden (Montag 10.02.2020, 00.00 Uhr – 15.00 Uhr) hat die Essener Feuerwehr noch einmal 55 witterungsbedingte Einsätze gefahren. Wie erwartet, gingen mit einsetzendem Tageslicht erneute Hilfeersuchen in der Leitstelle ein. Es blieb bei wettertypischen Ereignissen wie umgestürzten Bäumen, zum Teil in Verbindung mit beschädigten Fahrzeugen, losen Dachziegeln oder abgeknickten Dachantennen. Mehrfach mussten Baugerüste gesichert werden, Gerüstplanen schlugen im Wind. Aber auch Kuriositäten wie plötzlich mobil gewordene Baustellentoiletten, ein Pavillon oder Trampoline nahm “Sabine” auf ihrem Weg mit. Gestern Mittag wurde eine 47 Jahre alte Frau in Essen-Heisingen von einer herabstürzenden Schieferplatte verletzt worden. Sie musste mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus transportiert werden. Von weiteren Verletzten ist nichts bekannt. Resümiert sind seit Sonntag (09.02.2020, 12.00 Uhr) bis heute (Montag 10.02.2020, 15.00 Uhr) 155 Einsätze mit dem Stichwort “Sturm” gefahren worden. Zum Vergleich: Pfingssturm Ela hat uns mehr als 4.000 Einsätze beschert, die Schäden waren deutlich heftiger. Es bleibt abzuwarten, wie sich das Wetter in den nächsten Tagen entwickelt, die Prognosen des DWD zeigen weiterhin Unwetterszenarien auf. (MF)

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Essen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mike Filzen
Telefon: 0201 12-37014
Fax: 0201 12-37921
E-Mail: mike.filzen@feuerwehr.essen.de

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein. Lesezeichen auf den Permanentlink.